Seriously mad but quite normal: Man in black

7. November 2012

Man in black


Der Abendwind jagte die letzten Wolkenreste über die Hausdächer. Die Strassen glänzten noch vom Regenschauer vorhin. Aber das war auch der einzige Glanz, den dieses abgefuckte Drecksviertel aufzuweisen hatte. Gut, dass meine Karre alt und verbeult war, sonst wäre ich unweigerlich aufgefallen hier. Doch so hatte ich einfach am Straßenrand geparkt, wo ein paar  überquellende, alte Mülltonnen standen. Niemand nahm Notiz von mir - gut so. Ich wollte alles, nur nicht auffallen. Also saß ich in meinem Schlitten und wartete, dass der "dunkle Typ" wieder auftauchte. Ich nannte ihn so, weil er stets dunkel gekleidet war. Ein seltsamer Kerl. Den beschattete ich schon eine Weile. Er fuhr mit dem Auto, mit dem Bus oder ging - wie heute - zu Fuß; dabei suchte er die unterschiedlichsten Adressen auf. Bisher hatte ich noch kein System darin entdeckt. Aber ich würde ihm schon noch auf die Schliche kommen.

Besonders oft ging er in ein altertümliches, hohes Gebäude mit einem seltsamen Turmbau und spitzen Fenstern. Düster, aber irgendwie schick. Es stand an der Ecke 13te Straße und Abbey Lane. Da blieb er meist längere Zeit. Und viele - meist ältere - Leute suchten dieses Haus ebenfalls auf. Immer um dieselbe Zeit. Hier war ich vielleicht einer ganz großen Nummer auf der Spur. Jetzt aber lungerte ich hier in meinem alten Buick herum und hatte tierischen Hunger. Sollte ich mir bei Wendy's schräg gegenüber einen Bacon Portabella Melt und einen Kaffee holen? Dieser Burger schmeckte mir einfach zu gut. Aber nein - ich würde so nur fett werden. Besonders seit ich aufgehört hatte zu rauchen, litt ich unter regelrechten Fressattacken. So konnte das einfach nicht weitergehen.

Shit, da verschwand der Scheißkerl grade um die Ecke. Vor lauter träumen und über Burger nachdenken hätte ich ihn bald verpasst. Ich liess den Wagen an und rollte langsam los. Da ging er die Straße entlang, wurde dann und wann gegrüßt. Das hier war offenbar sein Revier. Vielleicht sollte ich ihn aus der Deckung locken, geschickt ködern. Ich musste auf jeden Fall an ihn ran. Irgendwas würde mir schon noch einfallen. Zuerst musste ich ihn in meine Karre locken, unter irgendeinem Vorwand. Der Rest würde sich danach von selbst ergeben. Da war ich ja - Gott sei Dank! - ziemlich kreativ. Jetzt hätte ich ganz gerne eine geraucht. Aber das war vorbei. In dem Moment, als ich auf gleicher Höhe mit ihm war, liess ich die rechte Scheibe herunter und sprach ihn an: "Oh, sorry, Herr Pfarrer, hätten Sie wohl kurz einen Augenblick Zeit für mich ....?" - Er kam zum Wagen, lächelte und stieg ein. Nun würde ich endlich beichten können.

© drago 2012



Kommentare:

  1. *hahhahahaha*

    Guuuuuute Story! Spannend, sehr atmosphärisch geschrieben und unerwartetes Ende!

    Komplimento!

    Beste Grüße
    Björn

    AntwortenLöschen
  2. Na... du kannst doch!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  3. wahnsinnig geil geschrieben!
    allerdings kam der schluss dann doch bissl unverhofft und knüppeldick *ggg

    AntwortenLöschen
  4. Und ich dachte, da kommt sonstwas :-))
    Was gab es denn zu beichten?

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Blickmix, hast Du schon mal was vom Beichtgeheimnis gehört? ;=)
      Da wird nicht das kleinste Wörtlein verraten. Und wenn doch! -
      Nun, es passieren oft fürchterliche Unfälle .....

      Löschen
    2. Natürlich gehts um gestörtes Essverhalten sowas muss man beichten ^^

      Löschen
  5. ein drago wie er leibt und lebt :)
    toller spannungsaufbau und ein unerwartetes ende...köstlich :)

    mehr!

    AntwortenLöschen
  6. Hey... danke, du hast mich echt wieder auf den rechten Weg gebracht :) naja dann trennen sich wohl hier unsere Wege, deshalb danke nochmal

    & ich weiss nicht wie aber würde gern deinem Blog followen..

    lg kay

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Cintia,

      Du bist ja auch bei Blogger (blogspot). Da findest Du links in der oberen Hälfte den Hinweis "Leseliste". Darunter ist der Button "Hinzufügen". Den drückst Du und trägst in das Popup-Fenster meine URL ein. Gehst anschließend auf den Button "Folgen". Und das wars auch schon. Dann siehst Du nach 2 - 3 Sekunden die EInblendung. Da werden Dir dann regelmäßig meine neuen Posts gezeigt.

      LG Drago

      Löschen
  7. Gefällt mir gut die Geschichte und das ende noch mehr .. Sei lieb gegrüßt.. die SARA

    AntwortenLöschen

Irre Drachen freuen sich über verrückte, ernstgemeinte, kritische, lobende oder sonstige Kommentare, wenn sie nicht anonym eingehen. Danke für den Kommentar!