Seriously mad but quite normal: Dezember 2013

31. Dezember 2013

TSCHÜÜÜÜÜSS !!!!!



BIS  NÄCHSTES  JAHR  !!!

Also,

BIS GLEICH!!!

ⓒ drago 2013

Happy OLD Year




Noch ist unklar,

was das Neue Jahr bringen wird.


Ich wünschte allen Lesern

ein glückliches, erfolgreiches,

lustiges, erfülltes, paradiesisches

Neues Jahr 2013

© drago


Nun kommt also etwas 

verschwommen:




Euer Drago


F I N A L E




Das Jahr geht nun zu Ende; 

- wurde auch langsam Zeit. 

Gleich nach der Datumswende 

steht wieder eins bereit. 


In diesem Jahr war Chaos 

von Chile bis nach Laos, 

waren Irrsinn, Lust und Wahn 

von Wales bis nach Taiwan. 

Und was "das Neue" hält bereit, 

das wird sich zeigen mit der Zeit. 


Nun, Euch von Menschenblute 

wünsche ich alles Gute 

in allen Euren Sprachen. 

Lieben Gruß vom Drachen! 



ⓒ drago 2013 

30. Dezember 2013

Ein kleiner Besuch




Heut war ich - hübsch inkognito - 

bei Kindern dort im Streichelzoo. 

Ein Schwein, ein Schaf, zwei junge Ziegen, 

gar friedlich nun im Kühlschrank liegen. 

Die werden abends noch gegart, 

ein jedes fein auf seine Art. 

So ein Besuch in einem Zoo 

macht Drachen für gewöhnlich froh.  



© drago 2013 

29. Dezember 2013

Sudden death




Er hatte sich recht gut versteckt; 

und dennoch hab' ich ihn entdeckt.  

Er geriet mir in die Hände; 

das war letztlich dann sein Ende. 


Denn ich biss ihm auf dem Fleck 

den Kopf samt Hals und Schultern weg.  

So hauchte er sein Leben aus, - 

der letzte Schoko-Nikolaus! 



© drago 2013 

28. Dezember 2013

Brain stuff



Heute wieder Typen gesehen, 

bei denen man bei einer  

Gehirnwäsche 

nicht wüsste, 

was man waschen sollte, 

bei denen der 

Gehirnschlag 

nichts zum Schlagen hätte. 

Aber trotzdem hatte ich irgendwie das 

Gefühl, dass die alle wesentlich 

glücklicher 

sind, als ich es bin. 

Kann man zuviel denken? 



© drago 2013 

Gute Vorsätze




Ich habe mir 

ganz fest vorgenommen, 

dieses Mal auf 

alle guten Vorsätze 

für das neue Jahr generell 

zu verzichten. 

Hoffentlich gelingt es mir! 


© drago 2013 

Schöne Aussichten




Das Weihnachtsgedöns 

liegt nun glücklich hinter uns. 

Jetzt nur noch  

dieses so dämliche Silvestergeböller 

und die Jahresabschlussvorsätze 

ertragen, und wir haben es 

für dieses Jahr geschafft. 

Dann kann der 

ganze Quatsch aufs Neue 

losgehen! 



© drago 2013 

26. Dezember 2013

Wahrheit




Vielfach finden wir die

Gesellschaft der anderen,

vor allem zu Weihnachten, 

deshalb so unerträglich,

weil wir uns eigentlich

selbst nicht ausstehen können. 



© drago 2013 

Erleichterung




Verwandschaftsgeplagte 

bemerken gerne, 

das Gute an Weihnachten 

sei die Tatsache, dass es 

a) schnell vorbeigehe, 

und 

  b) nur einmal im Jahr sei ! 



© drago 2013 

25. Dezember 2013

Spruch des Tages



Es mag uns ehren, 

dass wir klug genug sind, 

den Krieg abzulehnen, 

 doch stets schändet es uns, 

dass wir nicht klug genug sind, 

Frieden zu halten. 



© drago 2013 

Weihnachten 2013




Ich wünsche allen Lesern 

eine frohes und friedvolles, 

von Licht und Liebe erfülltes 

Weihnachtsfest! 


✵ ✡ ☆ ✯ ✩ ✫ ✬ ✭ ✮✶ ☆ ✡ ✵ 


Lassen Sie uns versuchen, 
doch jeden Tag ein wenig mehr 
Licht, Freude und Frieden 
in unsere ganz persönliche "Welt" 
zu bringen, so dass es vielleicht 
auf diese Weise gelingen mag, 
das Schöne auf der Welt zu mehren. 


Alles Gute zum Fest!

Drago 

24. Dezember 2013

Seltsamer Tag



Wenn den ganzen Tag 

nur "Abend" ist, 

dann hat man oft schon 

am Nachmittag 

eine schöne Bescherung! 



© drago 2013 

Herausforderung




Heute ist wieder der Tag

an dem es gilt, die Kinder davon

zu überzeugen, dass man

wirklich der Weihnachtsmann ist,

und der Frau klarzumachen,

dass man das genau NICHT ist. 

Viel Glück, Männer ! 


© drago 2013

23. Dezember 2013

Weihnachtsgeschenk





4 0 0 0 0  !

Und das (fast) genau zu Weihnachten. 

Ich danke allen meinen Lesern!  

Euch allen wünsche ich ein frohes, besinnliches, 
friedliches, liebevolles Weihnachtsfest sowie 
das Allerbeste zum Neuen Jahr 2014 ! 

Euer Drago 

P.S.: Ich zische morgen früh ab in den Urlaub und komme nächstes Jahr zurück! 



Weihnachtswünsche



Herr Müller machte - ziemlich blau -   

mal wieder einen Mordsradau, 

und rief zwecks Schnaps nach seiner Frau. 

Die schenkte ein und hat gelacht, 

mit Gift den Gatten umgebracht, 

und dann war endlich - "Stille Nacht". 


© drago 2013 

Spruch des Tages




Wenn die Menschen einmal 

mehr Erwartungen an sich selbst, 

als an ihre Mitmenschen stellten,  

wenn sie sich einmal selbst bemühten, 

zu lieben, anstatt das von den 

Anderen zu erwarten, ohne dabei selbst  

wirklich liebenswert zu erscheinen,  dann, 

ja, dann könnte Weihnachten gelingen.  



© drago 2013 

22. Dezember 2013

Stimmung




Ein süßer (älterer) Engel flennt, 

weil der "Weihnachts-Mann" woanders pennt.  

So manche(r) noch schnell shoppen rennt,  

es ist ja schon - Vierter Advent.  


© drago 2013 

Spruch des Tages



Jeder Mensch hat 

ein Recht auf schlechte Laune. 

Das sollte man in die 

Verfassung aufnehmen. 


George Simenon (1903 - 1989),
belgischer Schriftsteller

21. Dezember 2013

Nebenwirkung




Ein Frosch hüpft still von Fels zu Fels. 

Die Gams quakt wild im Pinienhain. 

Dort durch die Wolken düst ein Wels.

- Das müssen die Tabletten sein! 


© drago 2013

Spruch des Tages




Dummheit ist eine lästige Plage,

sofern man davon betroffen ist.

Aber wenn man sich nur

dumm stellt, ist sie

 sogar überaus nützlich.



© drago 2013 

20. Dezember 2013

Wichtige Arbeit



Heute vor 42 Jahren, 
am 20. Dezember 1971, 
gründeten junge, französische Ärzte die 
internationale Organisation 

 Médicins Sans Frontières. 
(MSF "Ärzte ohne Grenzen) 

Diese Organisation leistet medizinische Nothilfe in den Kriegs- und Krisengebieten dieser Welt. Dabei arbeitet sie unabhängig, neutral und unparteiisch. Für ihre humanitäre Pionierarbeit, sowie für ihre klaren Worte 'über Ursachen und Schuldige von Kriegen und Katastrophen' wurde MSF im Jahre 1999 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. 

Ich finde, die Leistung dieser "Helfer in Not"  
können wir gar nicht hoch genug einschätzen. 


© drago 2013 

Spruch des Tages




Für ein gutes Gespräch 

sind die Pausen genauso wichtig 

wie die Worte. 



Franz Carl Heimito Ritter von Doderer (1896 - 1966), 
österreichischer Schriftsteller

19. Dezember 2013

Erinnerung



Vor 98 Jahren,
am 19. Dezember 1915,
wurde in Paris die weltbekannte
Chansonsängerin

Édith Piaf 

geboren, die ein bewegtes Leben führte.
Sie war zweimal verheiratet und hatte zahlreiche
Affären, darunter mit Yves Montand und George Moustaki, deren Karrieren sie förderte.

Ihre 1933 geborene Tochter Marcelle starb im
Alter von nur zwei Jahren an Hirnhautentzündung.
Édith Piaf war von Krankheiten und Schmerzen geplagt, die sie mit überdosierten Medikamenten und Alkohol zu bekämpfen versuchte. Trotz einer Krebserkrankung Ende der 50er-Jahre trat sie weiterhin auf. Sie starb am 10. Oktober 1963 in Plascassier, wurde jedoch (illegal) nach Paris gebracht, wo ihr Arzt den Totenschein auf den 11. Oktober mit Sterbeort Paris ausstellte.

Édith Piaf schenkte uns großartige Chansons wie
"La Vie en rose", "Milord" und "Je ne regrette rien",
um nur die bekanntesten zu nennen.


© drago 2013 

Spruch des Tages



Stets zu neuen Dummheiten

fähig zu sein, wird allzu

häufig mit Einfallsreichtum verwechselt.



Gregor Brand (*1957),
deutscher Lyriker und Aphoristiker

18. Dezember 2013

Heute vor 100 Jahren, ...



… am 18. Dezember 1913, 
wurde ihn Lübeck Herbert Ernst Karl Frahm geboren, 
den meisten besser bekannt als 

Willy Brandt


Willy Brandt
(1913 - 1992)

 Er war schon sehr früh politisch aktiv als Mitglied der Sozialistischen Arbeiterjugend (SAJ) und trat 1930 in die SPD ein, um sie wenig später aus Enttäuschung wieder zu verlassen und der Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands (SAPD) beizutreten. 
Als diese nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten Anfang 1933 verboten wurde, ging er in den Untergrund und emigrierte über Dänemark nach Norwegen. Im Untergrund nahm er den Kampfnamen "Willy Brandt" an, den er bis zu seinem Tode behielt. Nach dem deutschen Einmarsch in Norwegen 1940 wurde er kurz (in norwegischer Uniform) gefangen genommen. Nach seiner baldigen Freilassung floh er nach Schweden, wo er bis zum Ende des Krieges blieb. Dort wurde ihm von der
Botschaft die norwegische Staatsbürgerschaft verliehen. In Schweden arbeitete er auf eine Annäherung zwischen SAPD und SPD hin.

In der jungen Bundesrepublik machte er bald Karriere. So war er 1949 für die SPD im ersten Deutschen Bundestag. Dem Parlament der Bundesrepublik Deutschland gehörte er insgesamt 31 Jahre lang an. 
1950 wurde er Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses und kandidierte 1957 für das Amt des Regierenden Bürgermeisters. Er wurde gewählt, und hatte dieses Amt bis Dezember 1966 inne. Seit 1964 war er auch Parteivorsitzender der SPD.

1966 trat er als Aussenminister und Vizekanzler dem Kabinett der ersten Großen Koalition unter Bundeskanzler Kurt-Georg Kiesinger bei.

Schon 1969 wurde er mit den Stimmen von SPD und FDP zum 
4. Bundeskanzler der BRD gewählt. Im Rahmen der Affäre um den 
DDR-Spion im Kanzleramt, Günter Guillaume, trat Willy Brandt als Bundeskanzler zurück, blieb aber bis zu seinem Tode politisch aktiv. 
Mit seinem Namen verbindet sich die "Ostpolitik", mit der er einen 
"Wandel durch Annäherung" herbeiführte. 

Seit 1970 unvergessen blieb die  Geste des Kniefalls vor dem Mahnmal des Warschauer Ghetto-Aufstandes von 1943. Willy Brandt zählt zu den prägendsten Politikern der Bundesrepublik Deutschland.
Er starb am 8. Oktober 1992.



Spruch des Tages




Zum Reichtum 

führen viele Wege, 

und die meisten von ihnen 

sind schmutzig. 


Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.),
römischer Konsul, Anwalt, Philosoph und Rhetor 

17. Dezember 2013

Ringkampf



Gerungen wird seit der Antike. 
Männer fechten seit jeher Kämpfe 
in dieser Disziplin aus. 

In der Neuzeit entwickelte sich 
auch das Frauenringen.  

Seltsamerweise gibt es in diesem 
Kampfsport seit langem sogar eine 
gemischtgeschlechtliche Variante; 

man nennt sie EHE

Da kommen zuerst die Ringe, 
und dann beginnt der Kampf. 



© drago 2013 

Heute vor 110 Jahren ...



gelingen den beiden Amerikanern 

Orville und Wilbur Wright 

in Kitty Hawk, North Carolina, mit einem 

Motorflugzeug ("Flyer I") vier Flüge 

von 12 bis 59 Sekunden Flugdauer 

und Flugstrecken von 37 bis 260 Metern.  


Damit zählen die weltbekannten 

Gebrüder Wright 

wie Otto von Lilienthal und Gustav Weißkopf 

zu den Flugpionieren. 



© drago 2013 

Mal sehen!



Ich warte ja nur darauf, 
dass die neue 
"Mutter der Truppe" 
irgendwann den Haarhelm 
und die Dauer-Lächel-Maske 
abnimmt, und darunter kommt 

Darth Vader 

ächzend zum Vorschein: 

"Pfffff, pfffff, ich bin Eure Mutter!" 


© drago 2013 


ACHTUNG !



Muss sich die Welt jetzt wieder 
vor uns in Acht nehmen? 

Sind wir nun wieder eine Gefahr  
für unsere Nachbarn? 

Und wie sieht es für uns 
als Bürger aus? 

Jetzt haben wir "Killer-Mom" 
als Befehlshaberin der Truppe. 
Die Tante ist so ehrgeizig, 
dass einem Angst und bange wird. 

Und wir haben einen Innenminister  
mit "Drohnen-Erfahrung". 
Der ist als Ex-Befehlshaber der Truppe 
sowieso noch auf Sicherheit geeicht. 

Na, dann: Prost ! 


©drago 2013 



Spruch des Tages



Die meisten Menschen 

kommen zu ihrer Meinung 

wie zu einem Schnupfen, 

- durch Ansteckung. 



Axel von Ambesser (1910 - 1988), 
deutscher Schauspieler und Autor 

16. Dezember 2013

Dichtung und Wahrheit




Die überwiegende Zahl 

der Menschen in unserem Land, 

die sich regelmäßig 

mit der "Dichtung" beschäftigen, 

sind Installateure. 



© drago 2013 

Big Business



Viele Menschen 

halten sich für Unternehmer, 

nur weil sie andere 

für sich denken lassen. 



© drago 2013 

An die Staatsrechtler




Sachverhalt:

Es ist eigentlich keine Meinung, 
sondern eher eine Illusion. 
Es ist aber auch kein religiöser Glaube, 
sondern ein allgemeiner Irrglaube. 

Frage: 

Ist die weitverbreitete Ansicht, 
Deutschland sei noch immer das 
Land der Dichter und Denker, 
nun durch die Meinungs- oder die 
Glaubensfreiheit geschützt? 



© drago 2013 

Unterschied



In unserem Land 

gibt es zum einen die 

Grundrechte

zum anderen aber auch die 

Untergrund-Rechte


Achten Sie auf den Unterschied! 



© drago 2013 

Demokratische Skurrilitäten II




Ein weiteres hohes Gut  

unserer demokratischen Ordnung  

wird oftmals Angriffen ausgesetzt, 

woraufhin ein allgemeiner Aufschrei 

durch das Land zu gehen pflegt. 


Ich aber finde, dass die 

Meinungsfreiheit 

in unserer Republik weitgehend 

verwirklicht ist. 


Selten waren so viele Menschen 

seit so langer Zeit 

völlig frei von einer eigenen Meinung. 


Es ist offenbar Teil der 

Bürgerrechte

seine Meinung von der  

"bild"-enden Regierungspresse 

frei Haus geliefert zu bekommen. 



© drago 2013 

Spruch des Tages



Menschen mit 

Mut und Charakter

sind anderen Leuten

immer sehr unheimlich.



Hermann Hesse (1877 - 1962),
deutsch-schweizer Schriftsteller und Nobelpreisträger

15. Dezember 2013

Demokratische Skurrilitäten



Eines der höchsten Güter 

der Demokratie ist die 

Gedankenfreiheit


Ich finde das ziemlich schräg, 

denn ich kenne enorm (oder abnorm) 

viele Menschen, bei denen man 

sieht, was dieses hohe Gut bringt. 


Für mich ist das eher erschreckend. 

Diese Menschen sind tatsächlich 

frei von Gedanken

und zwar meist völlig. Was daran so 

erstrebenswert sein soll, hat  

sich mir bisher nicht erschlossen. 


© drago 2013