Seriously mad but quite normal: April 2015

29. April 2015

D u n k e l

               


             

© drago 2015 

28. April 2015

Unverständnis oder Neid?



Jens-Uwe, der Solotrompeter, 

schimpft auf seinen Vertreter 

mit dem Namen Hans-Peter, 

denn der macht mit Rita, 

Annett und Anita, 

Babette und Benita, 

Corinne und Conchita, 

Denise und Dorita 

Tag für Tag Dolce Vita. 


      

© drago 2015 

27. April 2015

Keep attention!

       
I'm watchin' ya! 

    

wieder einmal ein Bild  
der DigitalArt-Serie 
"Eyes in Space" 

© drago 2015 

24. April 2015

Also ehrlich!


                   

Es gibt ja Typen, 

bei denen wäre es 

echt ein Gewinn, 

wenn sie ihr 

Gesicht verlieren würden. 

                  


© drago 2015 

23. April 2015

Schmerzhafte Vorstellung

               

 Ich stelle mir vor  

 die Hütte 

 ordentlich Holz 

 daneben liegt klagend 

 der verletzte Stolz 

 nebst Freude auf einer 

 echt Freudschen Couch - 
         

Autsch! 

               

© drago 2015 

22. April 2015

Setzen

             


          

© drago 2015 

E I G E N

   

Ein eitles Ei 
sah ständig 
in den Spiegel 
und war von 
der eigenen 
Schönheit so 
gerührt 
dass es seine 
Kollegen in die 
Pfanne hauen 
wollten aber 
es erwiderte  
mit eiserner Kraft 
es sei kein 
Ochsenauge 
und schulte um zum 
Setzei 

Eigenartig 

               

© drago 2015 

M a ß n a h m e

                           


               

© drago 2015 

21. April 2015

Futur

         

ich stell' mir vor 
da sei ein tor 
durch dessen mitte 
ich furchtlos schritte 
nähm' dann den weg 
links übern steg 
dem walde zu 

mein rechter schuh 
mit nachdruck träte 
auf okkulte geräte 
die es zerrisse 
diese prämisse 
macht mich bange 
ich dachte lange 
was man bespräche 
wenn ich zerbräche 

bliebe es offen 
dürfte ich hoffen 
dass es gut liefe 
solang ich schliefe 
und nicht erwachte 
bevor es krachte 

hab' den verdacht 
dass jemand lacht 
doch das liegt nur 
an der futur 

              
© drago 2014

Moving

              

Die rote Kuh 

sieht grinsend zu, 

wie ich mit der Ziege 

durchs Zimmer fliege. 

Mein Freund, der Graf, 

radelt ein Schaf. 

Sein Onkel Hein 

rudert ein Schwein, 

das sich beschwert; 

es sei kein Pferd, 

man solle das regeln, 

es sei zu segeln. 

Da sprach das Rind: 

"Das Ferkel spinnt!" 

       

© drago 2015 

Positionsbestimmung

             

Ich kann es 
nicht sein, 
der da ruft, 
wo ich sei,  
denn ich 
bin ja hier. 

Zwar kenne ich 
meinen Aufenthaltsort nicht, 
aber er kann eigentlich 
nur hier sein, 
denn schließlich 
bin ich ja auch da.  

Völlig egal, wo, - 
Hauptsache 
hier und jetzt! 

      

© drago 2015 

20. April 2015

Schaurig traurig



im Auge des Betrachters 
glitzert 
eine Träne 
hart und unnachgiebig 
wie ein Diamant 
vertritt er seinen 
Standpunkt 
und obwohl 
Gott 
es vehement abstreitet 
wurde ihm 
diese Position 
"von ganz oben" 
diktiert 
und Diktate 
finde ich 
zum Heulen 
dachte der 
Wolf 
und legte  
sich unter die 
Trauerweide. 



© drago 2015 

Ü B R I G E N S, . . .

     

... kann körperliche Kraft 

geistige Schwäche 

nur sehr unzureichend 

ausgleichen, 

während jedoch die 

geistige Brillanz 

körperliche Defizite 

meist hell überstrahlt.  

         

© drago 2015 

Tragische Feststellung

               


           

© drago 2015  

18. April 2015

Erkenntnis


     

Was unsere bundesrepublikanischen 

Politclowns so von sich geben, 

ist zumeist noch schlimmer als 

ANALOGKÄSE. 




© drago 2015 

17. April 2015

Paranoid

oder 
    
Der hat doch'n Schatten! 


Schon vor langer Zeit war mir auf dem  Weg in die Spätnachmittagssonne ganz plötzlich aufgefallen, dass mich jemand - nur ein Schatten - verfolgte. An einer sehr einsamen Stelle drehte ich mich schnell um. Nun stand ich ihm gegenüber. Er war zunächst wie erstarrt. Sofort fing ich an, ihm zu drohen, doch er wollte nicht weichen. Also erschoss ich ihn.  

Von Panik ob meiner Tat erfasst, suchte ich mein Heil in der Flucht. Doch schon bald musste ich feststellen, dass ich erneut verfolgt wurde. Aber niemand konnte mich beobachtet haben .....  

Ich wartete auf die Gelegenheit, um meinen Verfolger abzupassen. Erstaunt nahm ich zur Kenntnis, dass mein Opfer quicklebendig zu sein schien. Oder war es ein unsterbliches Monster .....? 
    
Ohne ein weiteres Wort trottete ich nun der Abendsonne entgegen. Ich hatte mich entschlossen, meinen beharrlichen und stets stummen Verfolger zu ignorieren. Sollte er doch hinter oder vor mir oder neben mir hertrotten. Wen interessiert das schon? Nur eins steht fest: Er bleibt mir unheimlich ....  
        
          

© drago 2014 

16. April 2015

Illusion

        

Kürzlich glaubte ich 

zu denken, aber dann 

stellte ich fest, dass 

nur ein Traumfetzen 

über mich hinwegflog. 

        

© drago 2015 

Aufruf

             


                 

© drago 2015 

Veränderungen und Unverändertes



In meinem Bett liegt 
jetzt nachts ein alter Mann. 

Auf meinem Stuhl sitzt 
jetzt morgens ein alter Mann. 

Über unsere Wiesen geht 
jetzt täglich ein alter Mann. 

An unserem Tisch isst 
jetzt mittags ein alter Mann. 

Auf unserer Terrasse trinkt 
nachmittags ein alter Mann Kaffee. 

Auf unserer Terrasse beobachtet 
abends ein alter Mann den Sonnenuntergang. 

Tag für Tag küsst 
ein alter Mann meine Frau. 

Nacht für Nacht liegt 
ein alter Mann bei ihr im Bett. 

Und Morgen für Morgen schaut 
der alte Mann im Bad aus dem Spiegel. 

Doch sie scheint ihn zu lieben. 
Da kann ich alter Mann froh sein. 



© drago 2015 

15. April 2015

V E R H Ö R ( T )



Und, was machst Du? 
Warum lachst Du? 
Wozu neigst Du? 
Was verschweigst Du? 
Wie? Was sagst Du? 
Was beklagst Du, - 
eine Fehde? 
Nur Gerede! 

Du willst schweigen, 
Rückgrat zeigen? 
Du möchtest geh'n? 
Hast nichts geseh'n? 
Bist ohne Schuld ....? 
Ich hab' Geduld! 

   Ich bin mächtig; - 
Du verdächtig! 
Wenn ich will, 
stirbst Du still, 
- schweigst für immer! 

Dieses Zimmer 
knackt sie alle. 
Die Krawalle, 
- das warst Du! 

Komm, gib's zu, 
dann ist Ruh'! 
Du hast Rechte? 
Ich hab' Knechte, 
die Dich quälen! 

Musst erzählen, 
was Du weißt. 
So befreist 
Du Deine Seele. 
In der Kehle 
sitzt die Angst. 

Du verlangst 
nach Beweisen! 
Damit speisen 
wir grad die Akte. 
Und das Vertrackte: 
Sie beweist, was ich will! 
Jetzt bist Du still!?! 

Das ist ehrlich, 
jedoch gefährlich. 
Wer nichts sagt, 
wird angeklagt, 
denn er hat damit gezeigt, 
dass er zur Revolte neigt. 

Du sitzt ziemlich in der Falle: 
Deine Freunde reden alle. 
Doch Du kannst der Qual entgeh'n. 
Du musst einfach nur gesteh'n, 
wie's Deine Kameraden tun. 
Delinquent, was sagst Du nun?! 

Lieber tot als ein Verräter?! 
Das sagt nur der wahre Täter. 
Es beweist uns Deine Schuld. 
Ich sagte ja: Ich hab' Geduld! 
Dein Verbrechen steht jetzt fest. 
Der Henker macht den ganzen Rest. 

Ach, Bruderherz, Du tust mir leid! 
Ja, momentan ist meine Zeit. 
Drum: Farewell! 
und - es geht schnell! 

Wachen! - Den abführen! 
(Und bloß nichts spüren !!!



© drago 2015 

Sopa de pollastre

Sorry, Kleine!



Ich hatte nichts zu tun,

drum kochte ich ein Huhn.

Möhren, Sellerie und Lauch

kamen neben Ingwer auch

zur Suppe. Eine Chilischote

gab dem Gericht die scharfe Note,

Zwiebel, Knoblauch, Lorbeerblätter

machten es geschmacklich netter.


Zur Suppe werd' ich Nudeln tun.

Jetzt erstmal essen, - und dann ruh'n.



© drago 2015 

14. April 2015

Ich bin beeindruckt



Und ich danke allen meinen Lesern !

Als ich im Oktober 2012 begann mit meiner
verrückten, kleinen Drachenseite, hätte ich mir nie
träumen lassen, dass das, was jetzt passierte, als ich mit 
meinem Drachenweibchen ein paar Tage im Kurzurlaub war,
jemals Wirklichkeit werden könnte. Und nun ist es passiert:

100.000 Klicks !


D A N K E   !

Ein überwältigter Drago


Sensibelchen mit Migrationshintergrund?

                     


             

© drago 2015 

13. April 2015

12. April 2015

"Gedanken-Splitter"


"Komisch, auf einmal ... 


... sind meine Kopfschmerzen 

wie weggeblasen!" 




© drago 2015 

Neue Sukkulente entdeckt


Im Kurzurlaub über Ostern 
habe ich eine neue Art von 
Sukkulenten entdeckt. Und 
das Exemplar stand auch noch 
in voller Blüte. Hier ist er - 

Lanatocactacea bambergensis 


- der fränkische Wollkaktus. 

Die anspruchslose Art gedeiht in 
Steinwüsten und tröstet dort mit  
ihren frohen Farben das Auge. 



© drago 2015 

11. April 2015

Abzählreim


     Eins und zwei und drei, - 

  wer ist wirklich frei? 

     vier, fünf, sechs und sieben, - 

  wer ist je frei geblieben? 

  acht und neun und zehn, 

- der Glückliche darf geh'n!  



© drago 2015 

Pflanze mit "Besatzung"

          


Wildnarzisse in den Ardennen, 

mit flugfähigem Insassen. 



© drago 2015 

Fundstück





Die "Pommes Fritten" lassen sicher Rückschlüsse 
auf den Fundort zu, aber was mich viel mehr 
bewegt, sind doch die folgenden Fragen: 

 Welches Fleisch wurde hier verwendet, - 

Huhn oder doch Ziege? 


 Oder ist das ein spezielles Gericht - 

"nur für unausgeglichene Frauen"? 




© drago 2015 



8. April 2015

Osterpause



Da mein heißgeliebtes Drachenweibchen 
am Ostersonntag Geburtstag hatte, habe ich 
ihr einen kleinen Osterurlaub in einem netten, 
kleinen Hotel im südlichen Ausland (Franken)  
geschenkt. Und da wir nicht nur die Feiertage, 
sondern auch die Restwoche dazu nutzen wollten, 
muss deshalb hier in dieser Zeit leider eine 

BLOGPAUSE 

entstehen. Ich hoffe, dass mir meine Leser trotzdem 
treubleiben werden. Und wenn nicht, ist mir das  
mein süßes Drachenweib allemal wert. Ätsch! 

Euer Drago 


2. April 2015

Alles dabei

                    


                     

© drago 2015 

Vom Wert der Bildung

                 




© drago 2015 

1. April 2015

Neuerungen

            

Ab morgen ist die Nacht am Tage. 
Dagegen läuft schon eine Klage, 
die diesen Plan verhindern will. 

Sehr laute Kinder werden still, 
wenn man sie zu Löwen setzt, 
was Mütter allerdings vergrätzt. 

Was ich Dir damit sagen will? 
Na, ist doch klar: April, April! 

                  


© drago 2015