Seriously mad but quite normal: Juli 2015

30. Juli 2015

Vokalproblem

                 

Kevin 
ging in 
die Kammer. 
"Das gibt Kummer!" 
sprach der Hummer. 
Mit dem Hammer 
schlug der Tropf 
ihm auf den Kopf. 
Das gab ein Loch. 
Er dachte noch: 
"Nein, wie dumm!" 
und ward stumm.  

       

© drago 2015 

Jagdszene (englisch?)



Es lauert eine Warteschlange, 
die sehr gerne Ratten frisst, 
heute nun schon ziemlich lange, 
weshalb sie auch so sauer ist 
(Mir wird jetzt schon angst und bange)
Junge, ist die angepisst! 

Auch erzählt mir das Kathrinchen, 
dass da zitternd die Kaninchen 
säßen in des Baumes Schatten, 
welche die Befürchtung hatten, 
würden sie im Grase warten 
(wie manch andre Nagerarten)
wären sie dem Tode nah 
(obwohl keins einen Jäger sah!)

Über Blümchen summen Bienchen 
(Ach, es ist mir wie im Traume!)
Warteschlange frisst Kaninchen. 
Lauerte im Warteraume, 
zwischen grünen Apfelsinchen, 
dort auf dem besagten Baume. 
  Oh, Du mordgeiles Kathrinchen ...  

                 

© drago 2015 


29. Juli 2015

Todeskampf - mal anders


Neulich kam der Tod bei mir vorbei  

und war wirklich - wie man sagt - "ganz schön lädiert". 

Deshalb fragte ich so nebenbei: 

"Sag mal, was ist denn mit Dir passiert?" - 

"Ach, mir fehlt es ..." sprach er "... hier und dort; 

bin doch da an einen scharfen Hund geraten. 

Der schnappt' sich meine Knochen, - und schon war er fort. 

Und wo er sie vergraben hat, will er mir nicht verraten.  

                             

© drago 2015 

Künstlerdrama

             

Eigentlich 

wollte ich heute 

mein Frühwerk beginnen. 


Aber dann 

bin ich mal wieder 

nicht aus den Federn gekommen. 



© drago 2015 

Lebenstraum?

                 

Vor mir ein wüstes Trümmerfeld. 

Erst dachte ich noch, ich stünde 

vor den Trümmern meiner Existenz, 

aber alles glänzte und glitzerte. 

Da wusste ich, dass es nur die 

geplatzten Seifenblasen der Illusion 

gewesen sein konnten. 

Ich sammelte sie auf. Und seither spiele 

ich mit den Scherben. Ich baue  

daraus Traumhäuser und Luftschlösser. 


Manchmal zerrinnen sie mir 

zwischen den Fingern .... 

Dann muss ich immer erst ein 

wenig phantasieren und träumen. 



© drago 2015 

28. Juli 2015

Heute ...


... vor 265 Jahren, am 

  28. Juli 1750

starb das geniale Musikgenie, der wohl 
größte, deutsche Komponist und Meister 
des deutschen Barock, der Thomaskantor 

Johann Sebastian Bach 

in seiner "Arbeitsheimat" Leipzig. 

Er hat kongeniale Werke geschaffen, 
die seit der Wiederentdeckung durch 
Felix Mendelssohn-Bartholdy im  
19. Jahrhundert die Menschen in aller 
Welt bis heute begeistern. 



© drago 2015 

Erklär-Bär



Musste meiner Frau mal 

wieder klarmachen, dass ich 

kein verdammter Klugscheisser bin, 

sondern ein akademisch gebildeter 

Diplom-Besserwisser. 

Sie reagierte wieder mal verständnislos. 

Dabei ist es doch so einfach ... 



© drago 2015 

27. Juli 2015

In Memoriam Ingo Baumgartner


Das nachstehende Gedicht wurde 
veröffentlicht in seinem grandiosen Blog 
http://www.baumkauzgedichte.blogspot.de 



Schlauer Erlenzeisig 


Putzig ist der Erlenzeisig, 

schwarz und gelb und grün und fleisig. 

Schlauheit ist ihm gleichfalls eigen, 

wie im zweiten Vers wir zeigen. 

Schärfung meidet er, denn fleißig 

machte ihn am End' zum Zeißig. 



26. Juli 2015

Unglaublich



Manche lassen's richtig krachen, 

sitzen am PC und machen 

völlig oberschräge Sachen, 

dass man nicht weiß: Soll man lachen? 

Andre sind dann so wie ich: 

Ich kann das nich'! 




© drago 2015 

25. Juli 2015

Lokalpatriot?



Ein bayrischer Igel 

schaut sinnend zum Rigel, 

denn den blau-weißen Stern 

hat er halt gern.  



© drago 2015 

23. Juli 2015

Point of View



Also Sehenswürdigkeiten

sind und bleiben

Ansichtssache!  



© drago 2015 

Wirkungslos

          

Habe vorhin extra 

auf dem PC drei zusätzliche 

Fenster geöffnet. 


Trotzdem bleibt es 

stickig im Büro. 


                  

© drago 2015 

Changing

                                 

Als ich feststellte, dass dieser ekelhafte Zustand, den man Realität nennt, sehr negative Auswirkungen auf mein Leben hat, beschloss ich, ihn aus meinem mir so wichtigen Dasein zu verbannen. Nun habe ich ihn durch Illusionen und eine Menge Vorstellungskraft ersetzt. Seither entwickelt sich meine Existenz einfach viel positiver, was vielleicht daran liegt, dass mich seitdem dieses humorlose Pack (die sogenannten "Realisten") meidet wie die Pest. 

                                                                          
© Drago 2015 

Schnapszahl !


Fast hätte ich es übersehen. 
Ganz still und leise dazugekommen. 


Der oder die 

111. Follower(in) !  


Herzlich willkommen im Wahnsinn! 
Ich hoffe, dem Vertrauen gerecht zu werden. 

Viel Spaß! 

Der irre Drago 

D A M A L S . . .

oder 

War früher wirklich alles besser? 


Im Paläolithikum 
warf man schon mit Steinen rum. 

Ein Schmied kam in der Eisenzeit 
mit Bronzeschwertern nicht sehr weit. 

Niemand fuhr das Hochzeitspaar, 
weil's Rad noch nicht erfunden war. 

Bier, in Flaschen oder Dosen, 
gab's nicht, auch keine Baumwollhosen. 

Den Steinzeitmenschen zierte Fell; 
er lebte kurz und starb recht schnell.  

                         

© drago 2015 

22. Juli 2015

Bauernweisheiten

rund ums Essen  


Bier stillt erstmal den gröbsten Durst;
und gegen Hunger hilft die Wurst.


Liegt Fleisch satt auf dem Grillapp'rat, 
kaut der Veganer still Salat.


Glänzt Käse grün im Abendrot,
dann schimmelt es, das Abendbrot.


                       

© drago 2015 

Konversation


                     

Die Morgensonne, noch ist's kalt, 

scheint auf zwei Felsen, grau und alt. 

Ein Murmeltier kommt auf sie zu, 

es murmelt mümmelnd: "Was sagst Du?" 

Der eine meint: "Klick!", der andere: "Krack!" 

Danach schweigen beide den ganzen Tag.  

                   

© drago 2015 

21. Juli 2015

Coffeinfrage

                             
Heute morgen habe ich wieder mal einen Satz aus mir herausgekotzt, der voll neben der Spur war. Gut, es war mal eben zwanzig vor acht, also eigentlich mitten in der Nacht, und meine Steuereinheit war noch unterversorgt. Ich holte mir gerade den zweiten Kaffee, als ich die hirnrissige Aussage gebar:

"So, jetzt kann der Tag langsam 
anfangen zu beginnen!" 

Ok, angesichts der Uhrzeit und des Koffeinmangels beantrage ich mildernde Umstände. Aber wie so ein unausgeglichener Chemiehaushalt die präfrontale Cortex zu derlei gravierenden Fehlleistungen bringen kann, ist zumindest interessant. Nein, faszinierend. 

Fazit: Vor dem 5. Kaffee sollte ich das Maul halten. 

         

© drago 2015 

Unbeliebt

                   

Der Zocker hasst den Goldfasan, 

weil man den nicht versilbern kann.   


                                  © drago 2015 

Mainstream?



Die Welt geht den Bach runter. 
Ich geh' ihn rauf. 


II 

Warum gegen den Strom schwimmen, 
wenn man auf der Uferstraße 
viel schneller vorankommt? 


III 

Die meisten heulen mit den Wölfen. 
Ich lache mit den Möwen.  



© drago 2015 

20. Juli 2015

ABGESANG


Dieses Gedicht zeigt, mit wieviel Humor 
der kürzlich verstorbene Verfasser mit dem 
Thema "Tod" umzugehen wusste. 



Der Henker legt die Schlinge 

um meinen Hals. Ich singe, 

dann kann ich's plötzlich nimmer, 

vermutlich jetzt für immer. 

Wer jodeln will, sollt' Pfählen 

als Todesurteil wählen. 


         

© Ingo Baumgartner 2013 

Festgestelltes

oder

Merksätze der merkwürdigen Art



Niemals ist grün das Abendrot. 
Der Darm erzeugt meist nichts als Kot. 

Des Denkers Sache ist das Denken. 
Der Kapitän soll Schiffe lenken. 

Wird's Schiff versenkt, beginnt's zu sinken. 
Der Trinker kann dabei ertrinken. 

Man sollte stark sein, wenn man droht. 
Beim Bieten zählt das Höchstgebot. 

Phantastisch ist die Phantasie. 
Die Langeweile schafft das nie. 

Der Kenner wird wohl vieles kennen. 
Geschäft der Rennmaus ist das Rennen. 

Der Rauch steigt auf, schon raucht der Schlot. 
Wer stirbt, ist hinterher meist tot.  

             

© drago 2015 


19. Juli 2015

Requiescat in Pace!


Wie ich leider heute erfahren habe, 
verstarb kürzlich mein hochgeschätzter 
Freund und Bloggerkollege, der Dichter 

INGO  BAUMGARTNER 
( 1 9 4 4   -   2 0 1 5).

Ingo Baumgartner war ein begnadeter Dichter, 
wovon man sich auf seinen Blogs, wie etwa 

oder 

jederzeit gern überzeugen kann. Noch vor wenigen 
Wochen erschien (im Eigenverlag) sein neuestes Buch 

Die Quadratur des Greises

Er hat mir kürzlich noch ein handsigniertes Exemplar 
davon zugeschickt. Es wird nun in meiner Büchergalerie 
einen ganz besonderen Platz einnehmen. 


So sehr ich seinen Tod bedauere, so sehr gönne 
ich ihm, dass er nicht mehr leiden muss. 

Ich trauere um meinen väterlichen Dichterfreund 
und werde ihm auf diesem Blog eine Art "Denkmal" 
setzen, indem ich in gewissen Abständen Werke 
von ihm posten werde. Ich fände es unerträglich, mir 
  vorstellen zu müssen, dass niemand mehr seiner gedenkt. 

Servus, Ingo, 

ich hoffe, Dir geht's gut! 

Dein trauernder Drago 


16. Juli 2015

Lösungsansatz

     





© drago 2015 

Spruch des Tages

                         

Wer die Zeit immer 

totgeschlagen hat, 

dem bleibt ein Kadaver 

als Erinnerung! 

                   

© Alfred Grünewald (1884 - 1942), 
österreichischer Aphoristiker 

14. Juli 2015

WAS BIN ICH?

oder 

Welches Schweinderl hätten Sie denn gern? 

        

Ich rätsle noch, wer ich wohl bin, 
und kenne mich nicht wieder. 
In meinem Kopf ist Unsinn drin, 
und Veilchen, Klee und Flieder. 

Bin ich eine Blumenwiese? 
Oder doch ein Goldfasan? 
Oder ein geschrumpfter Riese? 
Oder Sohn von Dschingis Khan? 

Bin ich denn jetzt ein Feuerdrache, 
oder doch mehr ein Leguan? 
Identität ist eine Sache, - 
doch wenn man sie nicht finden kann ...? 

Der Schwachsinn wird mich weitertreiben, 
der Wahnsinn wird wohl fürchterlich. 
Soll ich dies werden, jenes bleiben? - 

Das Beste wär´: Ich würde ich! 

          

© drago 2015 

Tragödie (nicht nur für Veganer)



Zwei nette, junge, rosa Schweine 

hatten schon recht dicke Beine.  

Das aber war's nicht nur alleine;  

auch Koteletts hatten sie recht feine. 


Drum fing man, ehe sie es dachten,  

ganz einfach an, sie abzuschlachten. 

Ach, wie die Schweineesser lachten, 


als die Schwarten herzhaft krachten. 




© drago 2015 

13. Juli 2015

Spruch des Tages



Wenn die Leute 

"aus sich herausgehen"

kommt man oft dahinter, 

dass gar keiner drinnen war. 



© Alfred Grünewald (1884 - 1942), 
österreichischer Aphoristiker und Lyriker 

12. Juli 2015

Widerspruch zur Volksweisheit

                         

Der Fisch, er stinkt nicht nur vom Kopfe. 

Was da an "Weisheit" in den Schädeln schwelt, 

hat schon die Wahrheit meilenweit verfehlt. 

Denn, riecht man mal an diesem üblen Tropfe, 

an Bauch und Flossen und am Schwanz, 

dann weiß man gleich: Das Vieh stinkt ganz!  

                             

© drago 2015 

Eingeständnis



Nun, Kunst beherrsche ich nicht recht, 

male nicht gut und dichte schlecht.  

Mit Fotos kann in einer weitern  

Angelegenheit ich scheitern. 




© drago 2015 

11. Juli 2015

Είμαι για την Ελλάδα


Ich bin für Griechenland


Gestern abend fett beim Griechen Essen 

gegangen. Glatt 2 "Grüne" dortgelassen. 

Super Essen, Spitzenwein und eine wunderbare 

Freundlichkeit, die sich in einem grandiosen 

Service zeigte. Bin total begeistert. 

Also nochmal: 


Ich bin FÜR Griechenland! 

Είμαι για την Ελλάδα! 



© drago 2015 


 Η Γερμανία είναι για την ώρα ,  η Ελλάδα είναι φιλικó







10. Juli 2015

Sinneswandel? (LQ)

         
Ein untreuer Gatte aus Lourdes 

hat oft und gerne gekourdes. 

Zur "Kurschatten"-Vermeidung 

drohte die Frau jetzt mit Scheidung. 

Und schon hat "Monsieur" brav gespourdes.  



© drago 2015 

Dilettanteneinsicht



Weil es an Können mir gebricht, 

lautet mein Grundsatz auch ganz schlicht: 

Scheitern, das ist eine Sache, 

die ich wirklich prima mache! 




© drago 2015 

9. Juli 2015

Erwartung



Man sagt, Herr Wilhelm Partenau, 
ein Architekt aus Künzelsau, 
schlüge wohl manchmal seine Frau. 

Vom Eheweib hört man hingegen, 
es solle, der Erwid'rung wegen, 
seit neuestem Karate pflegen. 

Wenn das Gerücht uns hier nicht foppte, 
gäb's etwas, das den Vorgang toppte: 
Wenn sie ihn demnächst schwer verkloppte! 


                   

© drago 2015 

Klarstellung



Per pedes übers Wasser eilen 

kann ich nicht, auch nicht Kranke heilen. 

Ich wandle Wasser nicht in Wein, 

drum kann ich wohl kein "Heiland" sein. 



Dagegen kann ich Wein gut trinken,  

kann in Gewässern leicht versinken,  

ich mache krank (selbst in Bad Münder), 

deshalb ist klar: Ich bin ein Sünder! 




© drago 2015 

8. Juli 2015

Die Welt ist schlecht

inspiriert durch Werke von Robert Gernhard   
(z.B.: Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche)  


                    

Die schärfsten Kritiker der Zander
starben alle nacheinander.

Die schärfsten Kritiker der Schafe 
erwachten nicht mehr aus dem Schlafe. 

Die schärfsten Kritiker der Barben 
schwiegen, als die ersten starben. 

Die schärfsten Kritiker der Kühe 
überlebten nur mit Mühe. 

Die schärfsten Kritiker der Ziegen 
haben daraufhin geschwiegen. 

                

© drago 2015