Seriously mad but quite normal: Doch ein Post

4. September 2014

Doch ein Post


Der österreichische Poet Ingo Baumgartner hat mich
mit einem Werk auf einem seiner genialen Blogs mal
wieder hoffnungslos infiziert (oder heißt es inspiriert?).
Wie üblich, entsteht bei mir dann natürlich nur Nonsens.
Aber ich konnte einfach nicht anders ...


Ein schlimmes Ende

Ich las von einem Pferdeegel. 
Er war, sagt man, ein übler Flegel, 
der, als er noch als "Teenie" zählte, 
schon Pferde und auch Esel quälte. 

Er biss und saugte gierig Blut, 
bracht' so die Pferdewelt in Wut. 
Nun, deshalb war sein Ruf recht schlimm 
von Finisterre bis zur Krim. 

Nun meinte er: "Europa - ja! 
Doch was ist denn mit Afrika? 
Von dort geht's, wenn es mir gefällt, 
wohl einmal um die ganze Welt!" 

Bald fiel er, nun im Größenwahn, 
dort ausserdem noch Zebras an. 
Und zur Verwunderung von allen 
hat er das Flusspferd angefallen. 

Doch wenn man es so gar nicht meint, 
hat man ganz plötzlich einen Feind, 
mit dem man besser nicht sich misst, 
weil sowas sehr gefährlich ist. 

Das Flusspferd hatt' die Faxen dick, 
das wendete des Wurm Geschick. 
Es sprach: "Du Biest, ich hab' Dich satt!" 
und trat den Pferdeegel platt. 

Der Schurke war noch unbeweibt, 
als ihn das Hippo hat entleibt, 
und darum hat der Pferdeegel 
nicht Frau noch Kind, auch keine Kegel. 



© drago 2014 

Kommentare:

  1. Haaaaaaaaaaa! Diesen "Unsinn" muss man gelesen haben. Dass du dich dabei auf mich berufst, freut mich sehr.
    Schönen Urlaub, drago! LG Ingo

    AntwortenLöschen
  2. Danke für deinen Kommentar. Natürlich hätte ich mich auch sehr über einen kritischen Kommentar gefreut, auch wenn ich derzeit tatsächlich äußert labil bin. Wahrscheinlich ist meine derzeitige Panik darauf zurück zu führen, dass ich an "den Ort meiner Kindheit" zurückkehren werde. Ist natürlich nur eine Vermutung, und hat nichts mit der Beantworung deines Kommentars zu tun.

    Natürlich ist Sinn nicht in jedem "Ding" quasi als Zusatz enthalten. Allerdings sollte man als menschliches Lebewesen wenigstens das Gefühl haben, einen Zweck zu erfüllen bzw. einen Sinn für seine Existenz zu haben. (Über die Forumulierung lässt sich sicherlich streiten. ^_^) Damit meine ich nicht den gefürchteten Sinn des Lebens, sondern eher einen Sinn, morgens aus den Bett zu steigen und seinen Tag zu vollbringen. Dieser fehlt mir - momentan, möchte ich vorsichtig hinzufügen - vollkommen.
    Vielleicht konnte ich mich besser erklären?

    Auf jeden Fall wünsche ich dir aber ein schönes Wochenende. Hoffentlich ist bei euch das Wetter genau so sonnig und wärmend wie hier.

    Liebe Grüße
    Emaschi

    AntwortenLöschen

Irre Drachen freuen sich über verrückte, ernstgemeinte, kritische, lobende oder sonstige Kommentare, wenn sie nicht anonym eingehen. Danke für den Kommentar!